Um unsere Webseite für euch optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmt ihr der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden

Kategorie

Allgemein

Allgemein

Frisch in den Frühling Haarpflege mit Wella Professionals

Passend zum Frühling möchten wir euch in Kooperation mit Wella Professionals die relativ neue „Elements“ Pflegeserie* vorstellen. Die Serie besteht aus vier Produkten, die aufeinander abgestimmt sind, so dass man quasi eine komplette Haarpflegeroutine damit umsetzen kann und sie ist in Wella Salons erhältlich. 
 
Der erste Schritt ist das Renewing Shampoo. Leonie hat es mehrere Monate ausgiebig getestet. Das Shampoo riecht – wie die komplette Serie – sehr sehr angenehm, lässt sich toll verteilen und auswaschen, schäumt auch bei kleiner Menge angenehm und reinigt die Haare sehr gründlich. Alles in allem ein sehr solides Shampoo, vor allem wenn man bedenkt dass es keine Sulfate, Parabene und künstliche Farbstoffe enthält. Es ist für die meisten Haartypen sicherlich ein perfektes Shampoo, für Leonies Haartyp – sehr trocken, spröde und kraus – ist es leider nicht wirklich reichhaltig genug. Das ist aber einfach nur Typsache und tut dem Shampoo keinen Abbruch.
 
Der zweite Schritt ist dann entweder der Lightweight Renewing Conditioner oder die Maske. Lena hat die Spülung ausprobiert und innerhalb weniger Wochen komplett aufgebraucht, weil sie wirklich super ist. Sie riecht ebenfalls wahnsinnig gut, irgendwie wie frisch vom Friseur aber trotzdem natürlich und leicht und frisch. Sie ist von der Konsistenz her eher etwas flüssiger und daher einfach zu verteilen, lässt sich auch gut auswachsen und hinterlässt die Haare wirklich butterzart. Die Spülung enthält Silikone, also wer darauf verzichten will, für den ist sie leider nichts, aber ansonsten ein wirklich wahnsinnig tolles Produkt.
 
Die Maske hat Leonie getestet und hier ging es ihr ähnlich wie mit dem Shampoo. Sie ist angenehm in der Handhabung, riecht super, lässt sich schön verteilen und auswaschen. Für Leonies trockenes Haar war sie aber nicht reichhaltig genug. Für Haare, wie Lena sie hat (eher fein und glatt) ist sie aber wirklich empfehlenswert. 
 
Das Conditioning Leave-In-Spray ist dann der letzte Schritt. Was man auf dem Bild nicht erkennt ist, dass es ein 2-Phasen-Produk ist, welches man vor der Anwendung gut schütteln sollte. Dann vermischen sich die Phasen zu einer milchigen Flüssigkeit. Auch hier ist der größte Pluspunkt auf jeden Fall der Duft – man kann es glatt als „Haar-Parfüm“ benutzen! 😀 Leider enthält auch dieses Produkt Silikone, aber dadurch pflegt es die Haare jedenfalls super weich und sie fühlen sich sehr gut an. 
 
Mit den Produkten seid ihr auf jeden Fall für die hoffentlich bald kommenden Sommertage gerüstet, sie riechen einfach wie purer Frühling! 
 
Kennt ihr die Produkte von Wella Professionals?
Wenn ja, wie findet ihr sie?

*Dieser Blogpost wurde gesponsert von Wella Professionals – vielen Dank! Für mehr Informationen klickt einfach hier.

9 Kommentare
Allgemein

First Impressions: Aveda Produkte

Ich werde unheimlich oft nach Haarprodukten und -empfehlungen gefragt, obwohl ich da eigentlich ein echtes Gewohnheitstier bin. Wenn ich einmal ein Shampoo oder eine Spülung gefunden habe, bleibe ich meist jahrelang bei diesem einen Produkt und bin wenig experimentierfreudig, vor allem, weil meine Kopfhaut sehr empfindlich ist. 
Bei den Aveda Produkten* habe ich mich aber sehr aufs Testen gefreut, weil ich schon so viel Positives über die Firma gehört habe. Das Rosemary & Mint Shampoo ** hat mich – wie ihr euch sicher denken könnt – hauptsächlich wegen des Namens und der Inhaltsstoffe angesprochen. Rosmarin und Minze schreit ja förmlich nach mir, ich liebe solche Düfte. Es soll belebende Pflege für feines Haar spenden, was sich für meinen Haartyp ideal anhörte. Der erste Eindruck is auch wirklich nicht schlecht ist. Das Shampoo reinigt sehr gut, hat einen leicht kühlenden Effekt beim Einshampoonieren, es lässt sich schnell und einfach auswaschen und hinterlässt ein extrem sauberes Gefühl. Die Haare sind kein bisschen beschwert, sondern fühlen sich frisch und richtig rein an. Ich kann mir vorstellen, dass es für viele Haartypen zu wenig Pflege spendet, aber ich mag es für meine Haare gern. 
Das Scalp Remedy ** ist eine Art Sprühkur, die man nach der Haarwäsche insbesondere an den Haaransatz gibt und die gegen Schuppen helfen soll. Sowas habe ich noch nie vorher irgendwo gesehen und war daher sehr gespannt, ob es hilft (denn ehrlich gesagt denke ich mir oft, dass ein Shampoo, was nur ein paar Sekunden/Minuten auf der Kopfhaut bleibt, ja nicht so wirklich bleibende Effekte hinterlassen kann im Vergleich zu einem Leave-In-Produkt, oder?). Hier ist der erste Eindruck zwiegespalten. Ich mag den Geruch, aber er ist sehr intensiv und kräuterig und ich kann mir gut vorstellen, dass er für viele nichts ist. Man muss mit der Dosierung sehr aufpassen, denn wenn man zu viel erwischt, werden die Haare klebrig und fühlen sich unangenehm an. Ich gebe das Produkt meist auf die Hände und verteile es dann in den nassen Haaransätzen, statt es direkt auf die Kopfhaut zu sprühen, um das zu vermeiden. Ich kann euch leider nicht zu hundert Prozent sagen, ob es wirklich gegen Schuppen wirkt , da ich momentan nicht extrem unter Schuppen leide und die in meinen hellen Haaren meist eh nicht zu sehen sind. Und vor allem auch, weil eh jede Kopfhaut anderes ist. Aber ich hatte jedenfalls das Gefühl, dass es die Kopfhaut beruhigt und sich angenehm anfühlt, wenn man es richtig dosiert. 

Alles in allem bin ich mit den Produkten zufrieden, würde sie aber vermutlich nicht nachkaufen, wenn sie leer gehen, einfach, weil ich auch mit meinen „Standardprodukten“ zufrieden bin.

Habt ihr schon mal Aveda Produkte ausprobiert? Wenn ja, welche?
Wart ihr zufrieden?

* Die Produkte wurden uns kosten- und bedingungslos von Hagel-Shop zur Verfügung gestellt. ** Bei den Links handelt es sich um Affiliate Links. Für mehr Infos klickt einfach hier.

4 Kommentare
Allgemein

Out Of The Box: Überfälliger Hema & Muji Haul

Vor einiger Zeit hatte ich in einem Weekly Vlog einen Hema Haul versprochen und die Fotos haben leider wochenlang auf meiner Speicherkarte gegammelt, aber nun habe ich endlich Zeit, euch den kleinen Einkauf zu zeigen und außerdem noch ein paar Sachen, die ich bei Muji mitgenommen habe.
Wie ich ja schon oft, unter anderem hier, erwähnt habe, liebe ich die Schreibwarenabteilung von Hema. Dass der Versand des Onlineshops nach Deutschland ab 15 Euro Einkaufswert kostenfrei ist, hilft meiner unvernünftigen Sucht nach Sticky Notes, To-Do-Listen und Washi Tape nicht unbedingt weiter… 
Das „langweiligste“ vorab: Eine Rolle Geschenkpapier. Ich fand das Design einfach irgendwie hübsch und vor allem geschlechtsneutral. Meistens kaufe ich nur mädchenhaftes Papier mit Blümchen und Herzchen, und stehe dann immer doof da, wenn ich mal was für meine Brüder oder männliche Freunde verpacken will…. Und Geschenkpapier auf Vorrat kann ja nie schaden. 
Dann durften natürlich wieder diverse Kraft- und Washi-Tapes bei mir einziehen, ich liebe die Muster und Designs, die Hema im Angebot hat. 
Abgesehen davon mussten natürlich auch wieder jede Menge Klebezettel mit, von denen ich täglich vermutlich ungefähr 38 Stück benutze. Ehrlich gesagt waren beide Sets ein kleiner Fehlgriff, da die Farben auf der Internetseite ganz anders aussahen, als sie jetzt in der Realität sind. Natürlich werde ich sie trotzdem benutzen, aber ich war im ersten Moment ein wenig enttäuscht, da sie anders aussahen, als ich sie mir vorgestellt hatte. 
Da ich auf alles stehe, was Gold ist, habe ich dann noch dieses Set an Glitzer-Aufklebern bestellt. Ich bin zwar kein Filofax-Liebhaber, aber ich gestalte meinen Kalender schon seit Jahren immer sehr gern mit Aufklebern und co. und fand diese dafür einfach perfekt.
Ziemlich unnötig habe ich außerdem noch drei kleine Heftchen bestellt, ich weiß zwar absolut nicht, wozu ich sie verwenden soll, aber ich fand sie wunderschön und sie sind Teil der Return To Sender Serie, die Frauen in Nepal einen Arbeitsplatz bieten soll – ein Grund mehr, sie zu kaufen, finde ich. 
Den Onlineshop von Hema kann ich euch nur wärmstens ans Herz legen, wenn ihr keinen Hema in der Nähe habt. Die Face Duo Wattepads von Hema sind übrigens meine allerliebsten und die einzigen, die ich seit Jahren benutze #randominformation.
Bei Muji durfte ein schlichter To-Do-Listen-Block mit, für die Tage, an denen es mal seriös sein soll… haha. Außerdem zwei Stifte, wovon es mir vor allem der linke angetan hat: Er schreibt wie ein Tintenroller, ist aber mit dem vorderen Teil der Kappe wegradierbar. Das finde ich super praktisch, weswegen inzwischen sogar schon ein zweiter bei mir eingezogen ist. 
Als letztes noch ein Küchenutensil, das seit dem Kauf aber trotzdem fast täglich auf meinem Schreibtisch steht: eine schicke Glaskaraffe. Ich war schon ewig auf der Suche nach einer schönen Karaffe, die man für Tee und Wasser benutzen kann und die einen Deckel hat – und wurde nun bei Muji für nur 6 Euro fündig! 
Ich kenne mich mit dem Muji Onlineshop nicht aus, aber falls ihr mal die Chance habt, einen Muji Store zu betreten, tut das auf jeden Fall! Es ist einer meiner absoluten Lieblingsläden, ich könnte dort Stunden verbringen…
Habt ihr schonmal bei Hema oder Muji bestellt?
9 Kommentare
Allgemein

Momentane Lieblinge

Es ist wirklich nicht übertrieben zu sagen, dass ich Ewigkeiten nicht gebloggt habe. Zumindest nicht über Kosmetik. In letzter Zeit fehlt es mir aber total! Es ist nur leider nicht so einfach bei meinen Eltern oder meinem Freund ordentliche Fotos etc. zu machen, weswegen der Blog viel zu kurz kommt. Auf meiner Vorsatz-Liste steht allerdings ganz weit oben, das, sobald ich wieder permanent in Köln bin, zu ändern. Deshalb gibt es heute einen simplen Beitrag über meine momentanen Kosmetik-Lieblinge.


Die Nars And God Created The Woman Lidschatten-Palette war, soweit ich weiß, limitiert und wurde mir von Lena aus Paris mitgebracht. Seitdem ist sie immer im Einsatz, wenn ich Lidschatten trage. Qualitativ sind die Lidschatten ehrlich gesagt kein besonderes Highlight für mich (sie kommen zum Beispiel bei Weitem nicht an Urban-Decay-Qualiät ran) aber sie sind in Ordnung und ich liebe die Farbzusammenstellung der Palette. Man kann alle möglichen Looks – von alltäglich bis dramatisch- damit schminken, sie ist klein und handlich, hat einen praktischen Spiegel und ist außerdem auch einfach optisch ein Hingucker. Die perfekte Reisepalette also und das kommt mir momentan sehr gelegen. 
Pinseltechnisch sind wir in letzter Zeit von Zoeva und bhcosmetics versorgt worden und zwar mit zwei rosé-goldenen Sets*. Die Pinsel, die auf dem Foto abgebildet sind, sind nur exemplarisch, weil ich alle gut finde, die wir zugeschickt bekommen haben und sie ständig benutze. Zoeva-Pinsel sind sowieso meine absoluten Favoriten was Pinsel angeht – hier stimmt für mich einfach das Preis-Leistungsverhältnis zu 100%. Aber auch die bh-Pinsel sind qualitativ gut und außerdem um einiges günstiger. Und mal ganz ehrlich, rosé-goldene Pinsel – wer kann da nein sagen?!
Die restlichen Produkte kennt ihr vielleicht schon aus unserem London-Haul. Der Revlon Colorstay Moistoure Stain in der Farbe Parisian Passion ist überraschenderweise ein riesiger Favorit. Gekauft habe ich ihn ehrlicherweise wegen der wunderhübschen Verpackung und war dann zunächst skeptisch, dass er sich als normaler Lipgloss entpuppt. Wer uns schon länger verfolgt, weiß vielleicht, dass wir keine Lipglossfans sind. Er fühlt sich aber einfach nur wunderbar geschmeidig auf den Lippen an, riecht super und hinterlässt tatsächlich einen Stain auf den Lippen. Und die Farbe ist ein Traum…
Außerdem durften aus London einige Wangenprodukte mit: das MaxFactor Crème Puff Blush in der Farbe Nude Mauve ist die perfekte Mischung aus Highlight und Blush-Ergänzung und die Stila Convertible Color Duo Lip & Cheek Cream in der Farbe Peony ist ein Traum von einem Cremeblush. Wunderschöne, alltagstaugliche Farbe, sehr sehr einfach zu verblenden und verrutscht kein bisschen.  Cremeblush trage ich generell immer mit dem Mac 116 auf. Und das war’s auch schon. Ein kleiner, aber feiner Einblick in meine momentanen Lieblinge.
Was sind eure momentanen Favoriten?
*Mit einem Stern gekennzeichnete Produkte wurden uns kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt.
6 Kommentare
Allgemein

London Haul & Space NK Goodiebag

Viele hatten sich gewünscht und wir hatten sowieso vor, euch unsere Einkäufe aus London zu zeigen, da wir natürlich mit dem London Aufenthalt sehr viele gute Erinnerungen verbinden. 

Außerdem dachten wir uns, dass wir bei dieser Gelegenheit in diesem Blogpost auch den Inhalt der Goodiebag zeigen, die wir beim Space NK Beauty Chat Live Event von ViviannaDoesMakeup & Lily Pebbles bekommen haben und dir wir im letzten Weekly Vlog auch erwähnt hatten. Es ist ein riesiger Haufen an sehr interessanten Probe- und Reisegrößen von diversen Marken, viele davon sind in Deutschland schwer erhältlich. 
Da es so viel ist, haben wir versucht, das Ganze in unterschiedliche Kategorien aufzuteilen. 
Dekorative Kosmetik war relativ wenig enthalten. Ein zufällig ausgewähltes Produkt der Firma Nude Stix, Lena hatte ein Lippenprodukt und Leonie einen Lidschattenstift, außerdem eine Eyeshadow Base von Laura Mercier (die leider viel, viel zu dunkel und zu orange ist) und ein Primer von Becca.
Haarpflegeprodukte gab es zwei in der Tüte, davon sogar eines in Full Size: Die ColorWow One Minute Transformation Styling Cream und das Living Proof Satin Hair Serum in einer winzigen Reisegröße, die sicher praktisch für unterwegs ist. 
Es waren stolze vier Gesichtsmasken vertreten: Das Glam Glow Supermud Clearing Treatment, die Oskia Renaissance Mask (seeeeehr gespannt aufs Testen!!) und die Eve Lom Rescue Mask. Außerdem eine Gesichtsmaske namens Bee Venom, die wir nicht so genau zuordnen konnten, sie hat anscheinend irgendwas mit Bienenwachs zu tun?
 Für die Gesichtspflege war eine Feuchtigkeitscreme von YuBe enthalten, die sowohl für das Gesicht als auch für den Körper geeignet sein soll, die Start Over Augencreme von Sunday Riley, eine Gesichtspflege von Kiehls und eine Creme von Radical.
Für die Gesichtspflege sind dann noch mehrere Öle und Seren dabei gewesen: Das Nuxe Huile Prodigieuse, über das Lena auch hier schonmal berichtet hat, das REN Keep Young & Beautiful Instant Firming Beauty Shot, das Nude ProGenius Treatment Oil, das Caudalie Premier Cru Elixir sowie das Jurlique Rosewater Balancing Mist. 
Aus dem Bereich Gesichtsreinigung war ein Glycolic Facial Cleanser von Anthony enthalten und ein Peeling von Goldfaden MD namens Doctor’s Scrub Advanced. 
Zuletzt gab es auch noch ein paar Körperpflegeprodukte: die sogenannte Cool Fix Gel Lotion von Shaveworks, die gegen eingewachsene Haare und Rasierbrand helfen soll, ein Muskelgel von Mio, das besonders nach und vor dem Sport helfen soll, eine Rose Body Cream von Aromatherapy, ein Bräunungsgel für Sie und Ihn von he-shi und außerdem auch ein Parfum von Diptyque namens Do Son, was schwer zu beschreiben ist, aber wahnsinnig gut riecht. 
Insgesamt sind wir mit der riesigen Gooodiebag mehr als happy und freuen uns wirklich sehr aufs Testen! Wenn ihr euch Review zu bestimmten Produkten wünscht, dann schreibt das gern in die Kommentare und wir werden in den nächsten Wochen die Sachen ausprobieren und euch gern Feedback geben! 

9 Kommentare
Allgemein

10 THINGS TO DO IN SEVILLE

Da mein Auslandssemesters in Sevilla leider, leider zu Ende ist (kann jemand bitte kurz die Zeit zurück drehen?) und ich immer wieder Nachrichten mit der Bitte bekomme, doch mal meine Highlights der Stadt vorzustellen, erzähle ich euch heute von den zehn Dingen, die man meiner Meinung nach in Sevilla unbedingt machen sollte. Zehn Dinge, die es zu sehen, essen, trinken, kaufen und erleben gibt. Ich hoffe das hilft denjenigen, die neugierig auf die Stadt geworden sind oder sich Sevilla sowieso schon als Reiseziel vorgenommen haben. Und außerdem hilft es sicher auch meinem eher schlechten Erinnerungsgedächtnis später irgendwann mal auf die Sprünge. 😉

1. Plaza de España

Spanien ist bekannt für schöne Plätze. In fast jeder großen, spanischen Stadt gibt es einen „Plaza de España“ oder einen „Plaza Mayor“. Ich persönlich habe noch keinen schöneren Platz entdeckt als den „Plaza de España“ in Sevilla… Ich liebe die Weite und die Architektur des Platzes, dass er so gut wie immer in der Sonne liegt, dass man, wenn man auf den Springbrunnen in der Mitte schaut, immer einen kleinen Regenbogen sieht. Ich liebe die Aussicht von der ersten Etage auf den Platz, ich liebe die kleinen Buchten mit den Geschichten und Merkmalen der verschiedenen Provinzen Spaniens, ich liebe die Schatten, die die Säulen werfen, wenn man durch das Gebäude läuft. Und ich liebe den „María Luisa Park“ direkt neben dran. Der Platz ist zwar definitiv kein Geheimtipp, weil er sicherlich in jedem Sevilla-Reiseführer aufgezählt wird, aber er gehört trotzdem zu meinen liebsten Ecken der Stadt.

2. Spanisch Frühstücken

Spanisches Frühstück ist sicher nichts für jedermann. Es ist deftig, fettig und schwer und ich als Nicht-Frühstücker könnte das definitiv nicht jeden Morgen essen. Aber einmal sollte man die zwei typischsten Dinge, die die Spanier frühstücken, schon probieren. Nummer eins wäre Pan con Tomate, in Sevilla klassicherweise mit Olivenöl und Jamón. Sehr simpel, aber unglaublich lecker. Meine Adressen:
Cervecería La Cruz – Calle Pages del Corro – direkt beim Plaza de Cuba. Hier gibt es Pan Con Tomate mit frisch gepresstem Orangensaft und Kaffee für 3€.
La Chunga – Calle Arjona 13 – entspanntes Flair, tolle Einrichtung und neben Pan Con Tomate auch unglaublich leckere Himbeermarmelade!
Die zweite, noch heftigere Variante, wären dann Churros con Chocolate – in Fett ausgebackener Teig mit Schokosauce. Achtet darauf, dass die Churros frisch vor euren Augen ausgebacken werden – es gibt nichts ekligeres als altes Fett – und dass sie nicht mehr als 3€ pro Portion kosten, sonst werdet ihr abgezogen. Meine Adresse:
Churrería – Calle Paraíso Triana – hier gibt es Churros und sonst nichts! Frisch, in zwei Sorten (ich mag die dünne Variante lieber, die ist auch salziger) und, nur sonntags, mit Schokolade. Falls ihr die Möglichkeit habt, kauft euch dazu einen Cola Cao (den typischen spanischen Kakao gibt es genau wie Kaffee in jedem Café) und tunkt eure Churros da rein. Habe ich von meinen Au Pair Kindern gelernt und schmeckt um einiges besser als die Schokolade, die man dazu kaufen kann.

3. Den Sonnenuntergang von „Las Setas“ anschauen

Die – meiner Meinung nach unglaublich hässliche – Holzkonstruktion mitten im Zentrum Sevillas hat mir nie etwas gegeben. Ich finde das Design einfach furchtbar und total unpassend in der Altstadt. Darüber lässt sich aber natürlich streiten. Worüber sich jedoch nicht streiten lässt, ist der unglaublich schöne Ausblick, den man vom Dach der Konstruktion über ganz Sevilla hat. Definitiv zu jeder Tageszeit einen Besuch wert, aber vor allem zum Sonnenuntergang atemberaubend schön. Hoch kommt man mit einem Aufzug im Untergeschoss für 3€.

4. Shopping!

Und weil wir alle wissen, dass Beauty- und Klamottenshopping zwei große Leidenschaften von mir sind, auch hier meine Must-Gos. Unumgänglich sind für mich (in ganz Spanien, egal wo ihr seid) Zara und Mango. Beide Läden sind um einiges günstiger als in Deutschland und man bekommt die meisten Teile schon wesentlich früher. Was ich aber mindestens genau so gern mag und was es in Deutschland bisher leider noch nicht gibt, ist Lefties. Ursprünglich als Zara Outlet gedacht, hat sich der Laden zu einem jugendlicheren, günstigeren Ableger von Zara entwickelt und ist inzwischen fast genau so oft vertreten. Auch Stradivarius, Pull & Bear und Bershka sind einen Besuch wert. Außerdem lieb gewonnen habe ich Oysho – ein Lingerie, Sport- und Schlafmodengeschäft, das mit Abstand die schönsten und bequemsten Schlafanzughosen verkauft, die ich je getragen habe. Außerdem ist spanisches Leder sehr, sehr günstig in Sevilla und in den Gassen hinter der Kathedrale gibt es unzählig viele preiswerte und gut verarbeitete Schuhe und Handtaschen.
Kosmetiktechnisch kann ich euch natürlich Sephora ans Herz legen, mein liebster ist der im Corte Inglés am Plaza del Duque, weil es da neben den typischen Sephora Marken, auch noch Nars, Bourjois, Mac und vieles mehr gibt. Nicht unbedingt günstiger (wobei es oft auch 20% auf Kosmetik gibt) aber dafür ist das Angebot unschlagbar und außerdem kann man nach dem Shoppen im hauseigenen Supermarkt im Erdgeschoss Fanta Limón, Fanta Limón Zero und Fanta Limón ohne Gas kaufen. Wesentlich günstiger sind allerdings die kleineren Drogerieketten, besonders Primor (unschlagbar was Parfums und Real Techniques Pinsel angeht) und Bodybell (oftmals 20-30% auf Highend-Kosmetik). Ersteres findet man im Einkaufszentrum Los Arcos in der Nähe der Metro-Station Nervión und letzteres im ganzen Zentrum immer wieder verteilt.

5. Calle Betis

Ich weiß nicht wie oft ich in meinem halben Jahr die Calle Betis fotografiert habe. Ich glaube, ich habe noch nie eine schönere Straße gesehen… Sie liegt direkt am Fluss zwischen der Puente de Triana und der Puente de San Telmo, ganz am Rand Trianas (das Viertel, in dem ich gewohnt habe und das ich euch sowieso nur aus Herz legen kann) und könnte euch eventuell ein Begriff durch den Fußballverein „Betis Sevilla“ sein. Ich glaube, ich muss nicht großartig erklären, warum ich sie so schön finde (insgeheim tippe ich ja auf das hellblaue Haus in der Mitte, an dem ich auch immer extra nochmal stehen bleibe um ein separates Foto zu machen). In der Calle Betis kann man tagsüber trinken und essen (ein mini bisschen teurer, da leicht touri, aber immer noch wesentlich günstiger als im Zentrum), abends Cocktails trinken und feiern und rund um die Uhr den Ausblick auf die Brücken und das Zentrum Sevillas genießen.

6. Am Guadalquivir mit Blick auf Triana spazieren

Selbsterklärend… Genau wie die Calle Betis von Nahem wunderschön ist, ist sie das auch von der anderen Flussseite. Fangt bei der Brücke de San Telmo am Plaza de Cuba an, spaziert bis zur Brücke von Triana und setzt euch dann mit Blick auf die Calle Betis und die Brücke ans Ufer. Defitniv mein allerallerliebster Platz Sevillas!

7. Meine Tapas-Empfehlungen

Für alle, die keine Ahnung haben, was Tapas eigentlich sind: im Prinzip einfach kleine Appetithäppchen. In Sevilla bekommt man allerdings häufig deutlich mehr als ein Appetithäppchen, man kann von 2-3 Tapas gut satt werden und in den richtigen Bars auch deutlich unter 10€. Und sie machen absolut süchtig… Meine liebsten Adressen:
La Comidilla – Calle Callao 1 – direkt hinter der Puente de Triana rechts, etwas ausgefallenere Tapas, alle zu empfehlen.
Casa Ruperto – Avenida Santa Cecilia 2 – etwas weiter in Triana, sehr traditionell und typisch spanisch. Es gibt 8 Tapas (falls ihr kein Problem damit habt, probiert die Wachtel („Codornices“), die man im Stehen in einem kleinen Hinterhof isst. Sicherlich nichts für jedermann und jeden Tag – auf den ersten Blick wirkt es fast schon abschreckend – aber Casa Ruperto hat definitiv seinen ganz eigenen Flair. Neben den Wachteln empfehlenswert dort: die Oliven, die Senfsauce & das Montadito Serranito.
La Chunga – Calle Arjona 13 oder Ovejas Negra – Calle Hernando Colón 8 – die beiden gehören zusammen und haben deshalb dieselbe Karte. Genau wie das Frühstück sind auch die Tapas dort mehr als empfehlenswert. Sie sind ein bisschen teurer und die Bar ist sehr schnell voll schon kurz nachdem sie aufmacht (um 21:00), aber der Besuch lohnt sich auf jeden Fall!
Bar Antojo – Calle Calatrava 44 – jetzt rückblickend betrachtet wohl die besten Tapas, die ich in Sevilla gegessen habe. Witzigerweise war ich dort das erste und das letzte Mal in Sevilla Tapas essen. Auch wieder ein kleines bisschen teurer (für deutsche Verhältnisse aber natürlich trotzdem noch super günstig), aber unterschätzt die Größe der Tapas nicht – sie sind riesig!

8. Durch Santa Cruz spazieren

Das Viertel hinter der Kathedrale hat seinen ganz eigenen Charme und ist ganz anders, als die anderen Ecken Sevillas. Die engen, verwinkelten Gassen, die ab und zu von einem Platz in der Sonne unterbrochen werden, laden zu stundenlangem spazieren mit vielen Kaffee- oder Tinto de Verano-Pausen ein. Falls ihr vom Plaza de España aus kommt, lauft danach an der Kathedrale vorbei zum Rathaus und Plaza Nueva und falls ihr aus dieser Richtung kommt- umgekehrt.

9. Tinto de Verano

Und wo wir schon dabei sind: Tinto de Verano ist für mich in Spanien auch zu einem absoluten Muss geworden. Es ist ein Mischgetränk aus Rotwein und Limonade (typischerweise mit „Casera“) und es gibt – in Sevilla zumindest – drei Sorten: blanco, limón und naranja. Also entweder mit weißer Limo (ähnlich wie Sprite), Zitronenlimo oder Orangenlimo. Ich bin absolut süchtig danach, vor allem im Sommer konnte ich nicht genug davon kriegen. Man muss aber natürlich aufpassen, denn man schmeckt den Rotwein so gut wie gar nicht … 😉 Mein Favorit ist übrigens limón (immer dazu sagen, sonst bekommt ihr meist blanco).

10. Die sevillanische Tranquilidad genießen

Sevilla no es una ciudad, es un sentimiento… oder so ähnlich. Genießt einfach die sevillanische Mentalität, wenn ihr mal da seid. Setzt euch – wie die Spanier – in die Mittagssonne, esst ein paar Tapas, trinkt Tinto, spaziert durchs Zentrum und macht, worauf ihr Lust habt. Alles andere kommt in Sevilla von ganz alleine. 🙂

Alle Fotos sind übrigens von meinem Instagram-Profil; freue mich wenn ihr vorbei schaut! 🙂
http://instagram.com/considerleonie
28 Kommentare
Allgemein

Frühlingsgefühle – Jardin De Chanel Blush Camélia Rosé

Ich bin frisch verliebt. Meine neue Flamme heißt Camélia Rosé und sie ist umwerfend schön. Wie ihr vermutlich schon mitbekommen habt, wenn ihr mir auf Instagram folgt, war es Liebe auf den ersten Blick – sie musste einfach bei mir einziehen…
 
Schon als ich das Blush auf den ersten Pressebildern gesehen habe, wusste ich, dass ich es einfach haben muss – schon allein, weil der Name der Kollektion Rêveries Parisiennes lautet und mein Freund ja in Paris studiert, und die Stadt daher für mich noch mehr romantische Bedeutung hat, als sowieso schon für quasi jede Frau auf diesem Planeten (Die Leute bei Chanel wissen halt, was Frauen anspricht…). Und auch, weil der Blumenprint wirklich einzigartig ist.
Ich wurde mehrfach gefragt, wie ich das Blush nun letztendlich finde und darauf kann man nur schwer antworten. Es ist meiner Meinung nach vor allem eines: teuer. Stolze 45 Euro zahlt man für dürftige 3 Gramm Produkt – ich glaube, so viel habe ich noch nie für ein Produkt bezahlt, wenn man es mal auf’s Gramm rechnet. Ohne meinen Weihnachtsgutschein hätte ich es wohl nicht gekauft (zumindest rede ich mir das gern ein).
Aber: es ist nicht nur wunderschön anzuschauen, sondern qualitativ auch wirklich überzeugend. Es ist trotz der sehr zarten und natürlichen Farbe wirklich gut pigmentiert und von dem Glitzer-Overspray war glücklicherweise nach der zweiten Benutzung nicht mehr viel zu sehen.
Die Kamera fängt diesen natürlichen Ton insbesondere auf den Wangen leider sehr schwer ein, aber er ist wirklich ein Traum und lässt sich super schön auftragen und verblenden. Die Haltbarkeit ist bei mir auch deutlich besser als bei Drogerie Rouges. Und dann ist da noch der himmlische Duft: es riecht – kein Witz – wie ein frischer Strauß Rosen.
Alles in allem bin ich – wie man unschwer bemerkt – wirklich begeistert. Falls ihr ihn noch irgendwo in die Finger kriegt, dann schnuppert zumindest mal dran!
 
Durfte bei euch etwas aus der Frühlingskollektion einziehen?
 
18 Kommentare
Allgemein

Essence Neuheiten: Monolidschatten Blogparade & ein paar andere Vorstellungen


Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, wenn ihr den letzten Weekly Vlog gesehen habt, war ich auf dem Essence Event in Köln eingeladen, auf dem die Produkte aus dem neuen Sortiment vorgestellt wurden*. Einige der Bloggerinnen, die ebenfalls auf dem Event waren, habe eine kleine Blogparade gestartet, in denen sie die neuen Monolidschatten vorstellen, und ich dachte, ich nutze diese Chance, um euch ein zusätzlich noch ein paar meiner anderen Favoriten zu zeigen!
Mein Highlight aus dem Sortiment waren auf jeden Fall alle Nude-Produkte und besonders die I ♥ Nude Eyeshadows haben mich wirklich beeindruckt. Die Farbauswahl ist mit neutralen Champagner-, Beige- und Brauntönen genau mein Ding und die Konsistenz ist buttrig-zart. Das Finish ist sehr interessant, auf den ersten Blick fast matt, aber im Licht mit einem zarten, sehr gleichmäßigen Schimmer, wirklich wunderschön. Die Pigmentierung ist auf dem Finger und auf dem Handrücken super, könnte aber auf dem Lid besser sein meiner Meinung nach. Trotzdem kann man damit ein wunderschönes Augenmakeup zaubern!
Um das Augenmakeup ein wenig auffälliger zu machen, habe ich noch einen für meine Verhältnisse relativ dramatischen Eyelinerstrich gezogen mit dem neuen easy2use Eyeliner Pen. Ich bin noch nicht sicher, wie ich ihn finde. Im ersten Moment ist er super, aber schon nach wenigen Sekunden kommt kaum mehr was vom Bürstchen auf den Wimpernkranz (oder auf die Hand zum Swatchen). Dann muss man ihn erst mal wieder verschließen und eine Weile liegen lassen. Ich finde auch, er könnte schwärzer sein. Aber er ist tatsächlich super einfach in der Anwendung, weswegen ihn ihn gern benutze. 
Außerdem habe ich um die Augen herum auch den neuen Concealer aus der All About Matt! Reihe benutzt und von dem bin ich überraschenderweise wirklich angetan. Er hat eine sehr leichte, cremige Konsistenz, kriecht nicht in die Fältchen und lässt die Haut sehr frisch und ausgeruht aussehen. Er ist auch erstaunlich hell, wie man an den Vergleichsswatches sieht. Für Leute mit starken Augenringen ist er wohl nichts, da die Deckkraft nicht die höchste ist, aber ich bin wirklich zufrieden!
Das waren ein paar meiner Highlights aus dem neuen Sortiment. Falls ihr euch für noch mehr Looks mit ganz vielen verschiedenen Monolidschatten interessiert, schaut auf jeden Fall bei den anderen Mädels vorbei! 

*Die vorgestellten Essence Produkte sind PR-Samples. Für mehr Informationen darüber, was das bedeutet, klickt bitte hier.
15 Kommentare
Allgemein

„Öl-Rounder“ Must Haves für trockene Winterhaut

Ein Produkt, auf das ich ganz besonders im Winter nicht verzichten möchte, ist auf jeden Fall Öl in jeglicher Form. Öl ist ein wahres Allround-Produkt (daher auch der unfassbar kreative Blogposttitel, haha), das vielseitig einsetzbar ist: als Pflege für den gesamten Körper, im Gesicht, unter der Dusche, in den Haaren, zur Reinigung oder zur Massage. 

Meine Lieblingskörperöle sind von Weleda, diese Liebe wurde mir quasi schon in die Wiege gelegt. Meine Mama hat uns Kinder nach dem Baden sehr häufig mit Weleda Calendula Öl eingeölt, daher habe ich davon auch fast immer eine Flasche da – der Duft erinnert mich einfach so sehr an meine Kindheit. Ich mag aber auch alle anderen Düfte aus der Serie unheimlich gerne und für Leute, die empfindlich auf Duftstoffe reagieren, gibt es sogar eine parfümfreie Version. Die Öle von Alverde finde ich ebenfalls nicht schlecht, sie ziehen zwar meiner Meinung nach nicht ganz so schnell ein wie die von Weleda, aber es gibt ebenfalls super angenehme Duftrichtungen und sie sind wesentlich günstiger. 
Für die Ungeduldigen unter uns kann ich Trockenöle empfehlen. Das Huile Divine* von Caudalie ist ja in der Beauty-Blogger-Welt sehr beliebt, und das nicht ohne Grund. Es riecht wahnsinnig gut und zieht superschnell ein, es ist vielseitig einsetzbar, sowohl für die Haare als auch für den Körper. Das Huile Sublimante Après-Soleil* von Phyto habe ich im Sommer ganz gern benutzt. Es ist dem Huile Divine sehr ähnlich, hat aber einfach einen typischen Sommerduft. Das Nuxe Huile Prodigieuse ist ebenfalls vielseitig einsetzbar, aber ich muss aber ehrlich sagen, dass der Duft hier leider so gar nicht mein Fall ist. Die Pflegewirkung ist allerdings toll, und die Mini-Probiergröße ist so praktisch für unterwegs, dass es öfter in meiner Reise-Kosmetiktasche landet. (Was mir grade mal so auffällt – wieso sind anscheinend alle Trockenöle von französischen Firmen? :D)

Was Öle im Gesicht angeht, spalten sich ja die Meinungen und ich muss sagen, dass ich mir selbst nicht ganz einig bin. Ich habe bisher zwei getestet, das Mandel Gesichtsöl von Weleda und das Polyphenol Huile De Unit Détox* von Caudalie, aber ich bin nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Sie sind zwar wahnsinnig reichhaltig und daher perfekt, um gegen trockene Stellen anzukämpfen. Leider habe ich aber doch den Eindruck, dass sie für meine Haut einfach nicht so gut geeignet sind, weil ich bei häufiger Anwendung immer wieder Unterlagerungen und Pickel kriege. Aber für diejenigen unter euch, die unter sehr trockener Haut im Gesicht leiden, ist das sicher mal einen Versuch wert!
Für die Gesichtsreinigung bin ich aber ein riesiger Fan von Ölen geworden, da sie sehr gut alles an Schminke vom Gesicht runternehmen, ohne auszutrocknen. Am allerliebsten mag ich das Vitamin C Brighten Skin Renew Cleansing Oil von Úna Brennan, hauptsächlich, weil es wahnsinnig gut nach Zitrone riecht, aber natürlich auch, weil es einfach super schnell und gründlich reinigt, ohne zu brennen, die Haut spannen zu lassen oder sonst wie zu nerven. 
Und zu guter Letzt darf Öl bei mir selbst unter der Dusche nicht fehlen. Das Rituals Sakura Spring Duschöl habe ich von einer Zuschauerin geschenkt bekommen (Vielen Dank nochmal!) und benutze es seitdem sehr gerne. Vorher habe ich öfter das Sebamed Duschöl benutzt, wenn ich besonders trockene Haut an den Beinen hatte. Das riecht allerdings meiner Meinung nach furchtbar nach Plastik, weswegen ich es wirklich nur für die Pflegewirkung nutze. An Duschölen finde ich so toll, dass sie sich mit Wasser in eine reichhaltige, dickflüssige, schaumige Emulsion verwandeln, die einfach super angenehm pflegt. 
Wofür benutzt ihr Öle am liebsten? Welche sind eure liebsten Öle?
*dieses Produkt ist ein PR-Sample. Für mehr Informationen darüber, was das bedeutet, klick einfach hier
16 Kommentare