Food

Das perfekte Gebäck zum Kaffee
Cantuccini mit Sauerkirschen & Pistazien

09

In der letzten Zeit habe ich wieder viel mehr Spaß daran, neue Rezepte auszuprobieren und mich in meiner (sehr kleinen) Küche ein bisschen auszutoben, nicht nur beim Kochen, sondern auch beim Backen. Dabei ist mir ein altes Rezept wieder in die Hände gefallen, was ich vor Jahren mal von der Mutter einer meiner Freundinnen bekommen hatte und damals schon sehr gern mochte. Es ist völlig in Vergessenheit geraten, aber im letzten Monat habe ich es schon zwei Mal gebacken und daher wollte ich es euch unbedingt weiterempfehlen.

01

Das sind die benötigten Zutaten:

  • 2 Cups (ca. 260 g) Mehl
  • 1 Cup (ca. 210 g) Zucker
  • 1/2 Cup (ca. 50 g) Haferflocken ODER 1 Cup (ca. 120 g) gemahlene Mandeln
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffeln Natron
  • 1/2 Teelöffel grobes Meersalz
  • 2 Eier
  • 3 Esslöffel Pflanzenöl
  • 1 Esslöffel geriebene (Bio-)Orangenschale
  • 2 Teelöffel geriebene (Bio-)Zitronenschale
  • 1 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt
  • 1 – 2 Tropfen Bittermandelaroma
  • 1 Cup (ca. 150 g) getrocknete Kirschen
  • 1 Cup (ca. 140 g) ungesalzene, geschälte Pistazien

02

Zunächst gebt ihr Mehl, Zucker, Haferflocken oder Mandeln, Backpulver, Natron und Meersalz in eine Schüssel und vermischt das Ganze sorgfältig. In einer zweiten Schüssel vermischt ihr Eier, Öl, Orangen- und Zitronenschale, Vanilleextrakt und Bittermandelaroma. Dann gebt ihr die Masse zu den trockenen Zutatet und verknetet das Ganze entweder direkt mit den Händen oder zunächst mit Knethaken und anschließend dann nochmal mit den Händen. Wenn euch der Teig zu trocken vorkommt, könnt ihr ein wenig mehr Öl oder einen Schuss Milch dazu geben. Erfahrungsgemäß ist es aber bei mir so, dass einem der Teig am Anfang irrtümlich immer zu trocken vorkommt, einfach geduldig weiter kneten 😉

03

04

Meiner Erfahrung nach ist es am besten, wenn ihr die Kirschen und Pistazien kleinhackt, bevor ihr sie untermengt. So verteilen sie sich gleichmäßiger und der Teig lässt sich später besser in Scheiben schneiden. Da ich nicht genug Pistazien da hatte, habe ich einen Teil durch Cashews ersetzt. Ihr könnt natürlich kreativ sein und jegliche Trockenfrüchte und -nüsse verwendet, die ihr gern mögt! (Ich habe übrigens auch Vollkornmehl verwendet statt normales Mehl).

05

Anschließend formt ihr den Teig in zwei gleich große, halbrunde „Laibe“, legt sie mit ausreichend Abstand auf ein Backblech und gebt das Ganze für 30 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Danach nehmt ihr die Teigrollen aus dem Ofen, lasst sie kurz ein wenig abkühlen und schneidet sie dann vorsichtig mit einem scharfen Messer in etwa 2 cm dicke Scheiben.

06

07

Die Scheiben legt ihr auf die Seite und gebt sie dann noch einmal bei ca. 100 – 120 Grad für 20 Minuten in den Ofen, wendet sie einmal und gebt sie dann nochmal für 20 Minuten von der anderen Seite in den Ofen. Die genauen Zeiten sind abhängig von eurem Ofen. Lasst euch aus Erfahrung gesagt sein: Seid nicht zu ungeduldig, lasst die Umluft-Funktion lieber aus, sonst werden sie zu schnell zu dunkel und zu trocken…

08
Klassischerweise sind Cantuccini wirklich sehr trocken und steinhart – ich persönlich mag es lieber, wenn sie noch ein wenig weich sind, daher verkürze ich die Backzeit gern. Das ist aber auf jeden Fall Geschmacksache.

10 11

Die fertigen Cantuccini schmecken sowohl warm direkt aus dem Ofen, als auch kalt sehr gut und ich esse sie besonders gern zum Kaffee, als Nachtisch, als Snack oder auch manchmal sogar zum Frühstück. In einer luftdichten Dose halten sie sich gut mehrere Tage lang.

Wenn ihr sie nachmacht, freue ich mich sehr, wenn ihr uns tweetet oder mich auf Instagram unter dem Bild verlinkt! 🙂

Holzbrett – Ikea, ähnlich hier
kupferfarbener Löffel – Xenos, ähnlich hier
goldener Löffel – Sostrene Grene, ähnlich hier
Topflappen – TK Maxx, ähnlich hier
Teller mit goldenen Ornamenten – alt/geerbt, ähnlich hier
Kaffeetasse – H&M Home
Unterteller – Target, ähnlich hier

lena