Fashion

Kurz über Lang – Sommeroberteile wintertauglich machen

tops001

Wer hätte vor ein paar Jahren gedacht, dass die 90er tatächlich mal wieder „im Trend“ sein würden. Choker, Lipliner, Plateau-Schuhe … Kindheitserinnerungen eigentlich. Und seit einiger Zeit wieder cool (beziehungsweise für viele vielleicht auch jetzt schon wieder out?). Ich bin bei sowas, wie bei allem anderen auch, eher etwas später dran. Choker habe ich mittlerweile in verschiedenen Versionen, und meine Vagabond Casey Plateau Sneakers habe ich letzten Sommer beinahe täglich getragen. Aber eine Sache, die ich jetzt erst für mich entdeckt habe ist dieser Kurz-Über-Lang-„Trend“ (wenn man das überhaupt so nennen kann).

Das hängt vermutlich hauptsächlich damit zusammen, dass ich für meine Verhältnisse sehr wenige Klamotten mit nach New York genommen habe und bisher auch nicht wirklich viele neue eingekauft habe. Ich habe also mehr damit angefangen, um die drei Tops, die ich ständig anhatte, mal etwas „anders“ aussehen zu lassen und dann weitergemacht, weil es eine praktische Möglichkeit ist, Sommertops und Kleider auch bei kühleren Temperaturen zu tragen und so „wintertauglich“ zu machen.

tops003

Am liebsten mag ich die Version eines normalen Basic Shirts (meins ist von American Apparel) unter einem schlichten Kleid (meins ist von Mango, ähnlich hier oder hier). Das macht auch schickere Kleider etwas alltagstauglicher und ein bisschen mehr „casual“. Das gleiche gilt für dünne Spitzentops, Bralets (meins ist von Zara, ähnlich hier) und alles, was in eine diese Richtung geht.

tops002

Die „außergewöhnlichste“ Version ist auf jeden Fall, eine langärmlige Bluse drunterzuziehen (meine Bluse ist von Zara, ähnlich hier; mein Top von Brandy Melville, ähnlich hier oder hier). Darauf wäre ich von selbst vermutlich nicht gekommen, aber nachdem ich es ein paar Mal auf Instagram gesehen habe, dachte ich mir: wieso eigentlich nicht? Macht den Kleiderschrank ein bisschen abwechslungsreicher, ist noch etwas wärmer (#Frostbeule) und irgendwie gefällt es mir einfach. Für viele sicher ein absolutes No-Go, aber ich mag es mittlerweile sehr gern! Beim Raussuchen der Links sind mir dann auch in diversen Onlineshops viele Kampagnenfotos aufgefallen mit Blusen oder Langarmshirts unter Kleidern, Jumpsuits und sogar unter schulterfreien Oberteilen. Für alle die tatsächlich kein Basic Shirt und (Spitzen-)Top im Schrank haben (was ich mir kaum vorstellen kann ;)) gibt es auch aktuell eine ganze Menge 2-in-1-Sets oder Oberteile, bei denen das Shirt darunter direkt eingenäht ist.

 

 

Wie gefällt euch die der Kurz-Über-Lang-„Trend“?

lena