Allgemein

Review: Tartelette In Bloom Palette

1

Ich habe euch hier auf dem Blog schon meine Einkäufe aus New York gezeigt und einige Teile, die ich geshoppt habe, sind auch schon in Videos und auf Instagram aufgetaucht. Am häufigsten vor die Kamera hat es wohl die Tarte Tartelette In Bloom Amazonian Clay Palette geschafft – definitiv das Herzstück meines Einkaufs. Viele von euch hatten sich einen separaten Blogposts zu der Palette gewünscht und obwohl ich sie ja jetzt erst ungefähr einen Monat besitze und teste (behaltet das im Hinterkopf, wenn ihr diesen Artikel lest) gibt es heute eine erste Review mit Swatches.

3

Was natürlich als Erstes ins Auge sticht sind die Verpackung und die generelle Aufmachung. Die Palette ist sehr schwer und fühlt sich hochwertig und überhaupt nicht nach Plastik an, wie das oft bei Lidschatten-Paletten der Fall ist. Das liegt unter anderem auch an dem großen Spiegel, der den kompletten „oberen, inneren“ Teil ausfüllt und sie dadurch sehr praktisch für Reisen macht. Obwohl das äußere Design mit dem bunten Blumen-Aufdruck zuerst eher im Gegensatz zu dem schlichten, goldenen Inneren steht, ist sie rundum einfach wunderhübsch und „design-technisch“ meiner Meinung nach sehr gelungen.

2

Die Palette enthält 12 Lidschatten – 9 davon matt und 3 schimmernd. Darunter enthalten sind hauptsächlich warme Nude-Töne, aber unter anderem auch der obligatorische, neutrale Weißton zum Verblenden oben links, sowie das schwarze Pendant für einen Lidstrich oder Ähnliches oben rechts. Die anderen Farben reichen von zarten Beige-Tönen (flower child und smarty pants), über einen wunderschönen kupferfarbenen Braunton (firecracker), bis hin zu einem sehr intensiven matten Burgunder-Rot-Braun (leader). Die einzelnen Reihen der Palette sind sehr passend aufeinander abgestimmt und wirken fast wie dafür gemacht einen Look pro Reihe zu kreieren. Was übrigens sofort auffällt und ein sehr angenehmer Pluspunkt ist – die Lidschatten riechen unglaublich lecker – sehr süß, irgendwie nach weißer Schokolade…

5

6

7

Die Töne, die ich schon benutzt habe, ließen sich sehr einfach auftragen und waren buttrig und farbintensiv. Die einzige Farbe, die bisher nicht ganz so überzeugend war wie die anderen, war funny girl, die krümelt leider ein bisschen. Das ist bisher auch mein einziges „Manko“ an der Palette – ein (überzeugender) heller Champanger-Ton fehlt mir. Ansonsten finde ich die Farbzusammenstellung sehr gelungen und habe schon viele, verschiedene (!) Looks damit geschminkt. Ich neige sonst dazu immer den einen, klassischen Look auf meinen Lidern zu tragen: ein heller Champagner-Ton auf dem gesamten Lid und einen etwas dunkleren in der Lidfalte. Mit dieser Palette habe ich mich auch mal an Farb-Kombis getraut, die ich bisher eher vermieden habe und mag momentan zum Beispiel dunklere, warme Töne auf dem gesamten Lid sehr gerne.

4

Alles in allem hat sich der Kauf für mich bisher definitiv gelohnt. Von allen Dingen, die ich in New York gekauft habe, ist die Palette das bisher meist genutzte (und das, obwohl ich sonst gar nicht so häufig Lidschatten trage). Sie ist aber nicht gerade günstig und so einen Kauf überlegt man sich natürlich zwei Mal, vor allem, weil es viele Lidschatten Paletten gibt, die qualitativ mithalten können und nicht ganz so teuer sind wie die von Tarte (viele von Zoeva zum Beispiel). Was diese hier ausmacht ist definitiv die Aufmachung und die Farbzusammenstellung – die Palette ist ein kleines Stück Luxus und lässt mein Kosmetik-Herz ein bisschen höher schlagen 😉

leonie